Was ist Kryolipolyse?

Als Kryolipolyse wird ein schonendes nicht invasives Kälteverfahren zur gezielten Reduzierung von Fettpölsterchen bezeichnet. Das Verfahren basiert auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass insbesondere Fettzellen besonders anfällig gegenüber Kälte sind. Durch das gezielte Herunterkühlen von Fettzellen bei der Kryolipolyse werden diese zum Zelltod gezwungen. Auch in der Schweiz wird Kryolipolyse, in einem dafür berechtigten Nagelstudio oder Kosmetikstudio, beispielsweise in Dietikon, Altstetten, Spreitenbach, Urdorf oder Schlieren, angeboten. Bei der Kryolipolyse wird speziell die örtliche Anwendung von Kälte mit einer Technik angewendet, bei der eine Fettrolle oder Fettwulst durch ein Gerät gekühlt wird. In der Folge kommt es bei der Kryolipolyse durch Unterkühlung zu einer Abnahme der Fettzellen, da diese kälteempfindlicher als andere Gewebearten sind. Oftmals wird das Gewebe sogar bis leicht unter dem Gefrierpunkt abgekühlt.

Woher stammt Kryolipolyse?

Kryolipolyse hat den Weg in das Nagelstudio oder Kosmetikstudio in Dietikon, Altstetten, Spreitenbach, Urdorf oder Schlieren aus den USA gefunden. Entdeckt wurde dieser Effekt dort eher zufällig, bei der Entzündungsbehandlung mit Kälte, an dem Wellman Center for Photomedicine im Massachusetts General Hospital in Boston, einem Ausbildungskrankenhaus der Harvard Medical School. Zwei Dermatologen fanden heraus, dass Fettzellen in der subkutanen Hautschicht stärker durch Kälte angegriffen werden als das umliegende Gewebe. 2008 wurden erste Ergebnisse veröffentlicht, welche signalisierten, dass eine anhaltende Kühlung von Gewebe durch Kryolipolyse zu einer Reduktion der Fettzellen führt.

Was passiert nach der Kryolipolyse mit den Fettzellen?

Während der Kryolipolyse im Kosmetikstudio in Dietikon, Altstetten, Spreitenbach, Urdorf oder Schlieren wird durch die Kälteexposition einen kontrollierter Zelltod verursacht. Dieser führt sodann zur Freisetzung von Zytokinen und anderen Entzündungsmediatoren. In den Wochen nach der Kryolipolyse bauen sogenannte Entzündungszellen die betroffenen Fettzellen auf natürlichem Weg ab. Lipide werden langsam aus den Fettzellen freigesetzt und vom Lymphsystem zur Verarbeitung abtransportiert, ähnlich wie das in Nahrung enthaltene Fett. Da die Lipide einen schrittweisen Abbauprozess durchlaufen, ist bei den Blutlipiden und der Leberfunktion bei einer Kryolipolyse keine gefährliche Veränderung zu erwarten.

Wie läuft Kryolipolyse im Kosmetikstudio ab?

Zunächst werden in einem Vorgespräch Nagelstudio oder Kosmetikstudio in Dietikon, Altstetten, Spreitenbach, Urdorf oder Schlieren die Problemzonen besprochen. Dazu ist es notwendig, dass man sich die Körperregionen vor der Kryolipolyse anschaut, denn dabei werden die zu behandelnden Areale festgelegt. Jede Region, die anfällig für Fettablagerungen ist, kann mit Kryolipolyse behandelt werden. Hierzu zählen vorrangig Oberschenkel, Hüfte, Bauch, Taille, Po, Rücken und die Oberarme. Pro Sitzung bei der Kryolipolyse können auch mehrere Zonen behandelt werden. Am Behandlungstag wird vor der Kryolipolyse zunächst ein Gel auf die Haut aufgebracht. Dieses schützt die Haut während der Anwendung und ist das gleiche, welches auch bei Ultraschalluntersuchungen benutzt wird. Im Anschluss saugt ein Applikator bei der Kryolipolyse die Haut, inklusive des Fettgewebes, im Behandlungsbereich an. Das eingezogene Gewebe befindet sich bei der Kryolipolyse mittels sanften Vakuums zwischen zwei Kühl-Paneelen.

Wie viele Behandlungen braucht man bei der Kryolipolyse?

Die Anzahl der Sitzungen bei der Kryolipolyse im Nagelstudio oder Kosmetikstudio in Dietikon, Altstetten, Spreitenbach, Urdorf oder Schlieren hängt auch hier von dem jeweiligen Stoffwechsel ab. Es gibt aber Empfehlungen, die als Richtwert genommen werden können. Am Bauch und an den Hüften sind es mindestens zwei Sitzungen bei der Kryolipolyse. Dazwischen sollte eine Pause von vier Wochen eingelegt werden. Aber es gilt zu bedenken, dass ein Verfahren der Kryolipolyse nicht die herkömmliche Fettreduktion ersetzt, sondern lediglich eine Ergänzung darstellt. Grundsätzlich ist Kryolipolyse deshalb nur für Personen geeignet, die keine übermässigen Fettdepots besitzen. Bei starkem Übergewicht sollte zunächst eine Gewichtsreduktion durch viel Bewegung und eine Ernährungsumstellung vorgenommen werden. Zudem gibt es bestimmte Gegenanzeigen, wann eine Sitzung für Kryolipolyse nicht durchgeführt werden darf. Dies wird aber im Vorgespräch genau besprochen und auch über mögliche Nebenwirkungen wird aufgeklärt, um wirklich bei einer Kryolipolyse auch alle Risiken ausschliessen zu können.